Liebe Leserinnen und Leser von
 
     
  Das war es mal wieder - das 173. Münchner Oktoberfest! Seit dem 04.10.06 ist die alljährliche "Saure-Gurken-Zeit" angebrochen. Die WM-, Urlaubs- und Wiesnphasen sind definitiv vorüber.
Zeit also für eine gepflegte Winterdepression? Mitnichten! Zwar hängt die SLUT!-Redaktion nach dem Feiermarathon etwas lädiert in den Seilen und auch einige Leser haben sich eine schöne Wiesn-Grippe eingefangen. Doch wie versprochen war die Redaktion auch dieses Jahr überall (rand-)voll dabei und hat mit gespitzten Ohren neue "Erkenntnisse" gewonnen. Diese müssen allerdings erst mental verarbeitet und in die richtige "Form" gebracht werden!!

Doch nun genug der Vorrede: Vorhang auf für SLUT!


********** Vorsicht! **********

SLUT ! erscheint monatlich. Immer am 15.


Herzliche Grüße,
Ihre Redaktion


P.S.: Bitte blättern Sie um.
 
     
Kontaktieren Sie die Redaktion unter: info@slut-magazin.de

 
 
 Aktuelles: Hackerzelt oder P1 ?? 
 
     
   
     
  München, anno 2006. Das obige Foto zeigt das schöne Hackerzelt auf dem Münchner Oktoberfest von der hinteren Galerie. Mitglieder der SLUT-Redaktion hatten die Gelegenheit, an diesem Ort ein halbes Hendl, eine große Brezn und mehrere Maß kühles Hacker-Bier zu konsumieren. Es schmeckte vorzüglich. Nicht zuletzt stammt ja auch von Roman P., dem letzten Wirt der Kutscher-Stuben, der legendäre Spruch: "Trink Hacker-Bier, dann steht er Dir!".
Diesen Rat galt es natürlich zu beherzigen. Nur: Wie kommt man ran an das kühle Naß, die gute Stimmung, die Musik, den Hendlduft und v.a. die Spezln? Wie erreicht man seine Freunde, die schon um 7.00 Uhr vor dem Zelt stehen (Eröffnungssamstag) oder sonst an den Wochenenden seit 10.00 Uhr im Zelt sitzen? Man kommt ja erst mittags um 11.50 Uhr (man stelle sich vor!!). Da geht natürlich überhaupt nichts mehr! Seit 23 Jahren Stammgast im Hackerzelt und dann so was? Der erste Absperrring rund um das Zelt soll verhindern, dass die blöden Gäste gar bis in den Biergartenbereich vordringen. Wie eine Herde dummer Rindviecher werden die Bedauernswerten (meist Touristen) mit einer rot-weißen Leine abgekanzelt.
Dafür zieht der Roiderer Toni (= Gönner und Festwirt) am ersten Wiesntag ein, wie der Herrgott persönlich und wünscht in seiner charmanten Metzgersart "allen eine schöne und friedliche Wiesn". Draußen werden derweil zumindest an jedem Wochenende die Leute diskriminiert, Mädels halb erdrückt und in Ordnermanier die Leute in gebrochenem Deutsch verarscht.
Schafft man den ersten Ring steht man immerhin mit 200 anderen an einer der Seitentüren und schaut durch die kleinen Glasscheiben. Hat man keine Beziehungen, so kann man am Wochenende draußen an einer Türe dieselben Gesichter sehen, zwischen 11.00 Uhr und 22.00 Uhr. Da stellt sich die Frage: Bin ich im (oder vor) dem Hackerzelt oder im P1?
Glücklicherweise haben die Redaktionsmitglieder und einige Freunde des Magazins SLUT! höchst selten diese Probleme.
 
(Hackerzelt: So schaut`s aus, wenn man "drin" ist)

Es wurde früh genug reserviert, man kennt die Jenny und die Alex (=Stammbedienungen) und "a bisserl was geht allerweil". So war`s auch dieses Jahr a Fetzengaudi, zumal auch erfolgreich auf andere Zelte (sonntags Winzerer-Fähnderl beim Bobby) ausgewichen werden konnte.

Nächstes Jahr geht’s dann wieder von vorn los. Nur Mut und bitte mit Elan!
 
     
  Ihre Projektgruppe "Wiesn"  
     
Kontaktieren Sie die Redaktion unter: info@slut-magazin.de

 
     
   
     
 




 
     
Kontaktieren Sie die Redaktion unter: info@slut-magazin.de

 
 
 Der kleine Roman (3): Das Lentas-Problem 
 
 

Der Hörer fühlte sich irgendwie glitschig an. Und warm. Der Kommissar war jetzt nicht nur verwirrt, sondern auch extrem ärgerlich. Er hasste warme Telefonhörer wie die Pest. Ebenso konnte er es auf den Tod nicht ausstehen, wenn er sich auf einen vorgewärmten Stuhl oder körperwarme Kloschüssel setzen musste.
"Hey, Horst, musst Du immer so schwitzen? In der Hand. Nicht noch einmal! Letzte Warnung!" raunzte der Inspektor ärgerlich.
"`tschuldigung, Elo!"
"Schon recht!" Eloske wandte sich jetzt endgültig dem Telefon zu.
"Hallo, hier spricht Kommissar Eloske. Identifizieren Sie sich!"
"Elá, this is Nikolaos Savidis. Ormonia-Square. You remember? Working together in case Giacomo Folicaldi, Italian malakka.".
Den Inspektor verspürte wieder einen stechenden Schmerz im Unterleib, als er die versoffene Stimme von Savidis hörte. Der Fall Folicaldi, den er auf der Insel Ios zu lösen hatte, war eine der anstrengendsten und mysteriösesten Begebenheiten der internationalen Kriminalgeschichte. Nur mit Mühe und allergrößter Kraftanstrengung konnte Eloske damals der Insel entrinnen. Woher wusste Savidis, dass sich Eloske im "Salzburger Grill" aufhielt? Woher hatte er die Telefonnummer von Horst? Der Kommissar beschloss blitzartig, diese Fragen zu verdrängen.
"Yiasou, Savidis. What`s up? I am very busy. Hard job, you know." machte Eloske sich interessant. Er hatte überhaupt keine Lust, sich mit dem stets transpirierenden Kollegen aus Athen zu unterhalten.
"Yiasou. Lentas is coming. Arrival 16.30 at main station Monaco. Remember the promise you made, my friend."
Eloske geriet in Panik. Er hatte Savidis damals in seiner Euphorie über den nahezu gelösten Fall Folicaldi vollmundig versprochen, aus dem stinkfaulen Praktikanten Dirk Lentas einen vollwertigen Ermittler zu machen. Und zwar unter seiner Ägide. Höchstpersönlich. In München. Er verfluchte sich auf die übelste Art. Was wollte er mit Lentas, wo er doch gerade jetzt von dieser komischen Britt den Auftrag bekommen hatte, den Fall "Gitti" zu lösen. Er schaute auf die Uhr.

 

16.17 Uhr. Noch 13 Minuten, dann würde Lentas eintreffen. Jetzt musste es schnell gehen.
"Endaxi, Savidis. Bye." rief der Ermittler, warf 10,-- € auf die Theke und stürzte, ohne sich von Horst zu verabschieden, aus dem "Salzburger Grill". Er jagte quer durchs Schwulenviertel und direkt in die große Abfertigungshalle des Hauptbahnhofes. Der Zug aus Athen war soeben auf Gleis 3 eingefahren. Eloske hielt das in Windeseile selbst gebastelte Schild mit der Aufschrift "Lentas – Athens" hoch. Ein Strom griechisch aussehender Menschen schob sich hektisch, mit mürrischen Gesichtern und vielen Plastiktüten über den Bahnsteig. Eloske wurde hin und her gestoßen wie eine Flipperkugel. Da hinten war Lentas. Doch was war das? Der Inspektor duckte sich ab. Lentas war offensichtlich nicht allein. Er unterhielt sich angestrengt mit einem etwa 1,92 Meter großen Mann. Dieser war schlaksig und fuchtelte hektisch mit den Armen. Zwischen den Fingern, die an schön geformten Händen angeschraubt waren, hielt er eine bis auf den Filter runter gebrannte Zigarette. Lentas und der andere Mann fühlten sich völlig unbeobachtet.
"Den kenne ich doch irgendwo her! Was macht Dirk Lentas in Begleitung dieses Typen?" murmelte Eloske und strich sich mit Denkermiene über den blonden Schnauzbart. Lentas und der andere hielten an, setzten ihre Konversation mit unverminderter Heftigkeit fort. Währenddessen zermarterte Eloske sein Hirn und musterte weiter höchst misstrauisch den anderen Mann.
Plötzlich wurde der Ermittler kalkweiß. Kalter Schweiß rann Eloske über die Stirn. Sein schickes Hemd war schlagartig tropfnass. Eloske schloss die Augen und bemühte sich tief durchzuatmen.
Er erkannte in der Person, in dessen Begleitung sich Dirk Lentas befand, den Mann, der in der ehemaligen DDR auf teuflische Art und Weise hunderte wehrlose Opfer gefoltert und zur Verzweiflung getrieben hatte.
Es handelte sich um Hans-Dieter Koschinsky, alias Hasse Berglund... .

(Wie es weitergeht, erfahren Sie in der nächsten Ausgabe von SLUT)

 
     
Kontaktieren Sie die Redaktion unter: info@slut-magazin.de

 
     
 
 Wussten Sie schon, dass... 
 
     
  ... Magic Kneissl entgegen anders lautender Meldungen aus Funk- und Fernsehen kein Deo-Stift ist? Es handelt sich hier um einen ehemaligen, eher mäßig begabten Fußballprofi.  
     
  Und wussten Sie auch, dass...

 
  ... Andreas S., ebenfalls Fussballer, alias Herzog ein von Saccala platzierter Maulwurf in den Reihen Escudos ist? Konter verschleppt, Bälle verstolpert und Bänder gerissen. Bitte in Zukunft mehr Fairplay, das danken dann auch die Knochen.  
     
  Und wussten Sie ebenso, dass...

 
  ... Mädchen aus Mitteldeutschland zunehmend auf bayrische Original-Jungs in Lederhosen stehen? Das haben repräsentative Studien auf dem Canstatter Wasen ergeben.  
     
 
 Rebus 
 
     
 
  Oktoberfest  
 
     
Kontaktieren Sie die Redaktion unter: info@slut-magazin.de

 
 
 Nachgefragt bei... ...Szeßht, Fizz & Flohe ! 
 
  SLUT-Leser Robert M.: "Liebe Slut-Redaktion. Mir wurde durch ein plötzlich eintretendes Ereignis meine gewohnte Umgebung genommen. Ich möchte mein altes Wohnzimmer wieder haben. Seit meine Schrankwand und meine alte Einrichtung entsorgt wurden, finde ich mich nicht mehr zurecht. Was soll ich nur tun?"

SLUT: "Lieber Robert. Diese "Ereignisse" sind der Redaktion wohl bekannt! Schritte aus dem jahrelangen Junggesellendasein können bisweilen ganz schön schmerzhaft sein. Auch weiß die Redaktion von ähnlich gelagerten Fällen, in denen sich SLUT-Leser emotional und finanziell völlig verausgabt haben. Endeffekt: Kolbenfresser und hohe Telefonrechnung. Auch im Tierreich und bei Greisen sind i.Ü. ähnliche Phänomene zu beobachten. Tipp der Redaktion: Am Wochenende ist Flohmarkt auf der Theresienhöhe; dort kannst Du Deine alte Einrichtung wieder finden und gleichzeitig auch Neues/ Überflüssiges loswerden."
 
     
  ***********  
     
  SLUT-Leser (anonym): "Liebe Slut-Redaktion. Ich habe entsetzlichen Liebeskummer. Und das kommt daher: mein Spezl Frosti hat mich einfach sitzengelassen und ... ."

SLUT: "Lieber Oliver Bl.. Slut beantwortet nur Fragen, die mit dem Gesetz und den guten Sitten im Einklang stehen. Bei nochmaliger Anfrage wird Deine Identität gnadenlos offengelegt."
 
     
  ***********  
     
  SLUT-Leser Mathias W.: "Liebe Slut-Redaktion. Seit genau einem Jahr kugele ich mir dauernd die rechte Schulter aus. Zuletzt auf dem Weg nach Ios. Es ist mir sogar schon im Flugzeug in Höhe Thessaloniki passiert. Was ratet ihr mir?"

SLUT: "Lieber Mathias. Um als Mann einen sexuellen Höhepunkt zu erreichen, gibt es mehrere Techniken und Stimulanzien. Es sollten jedoch möglichst diejenigen gewählt werden, die nicht gleich das Auskugeln des ganzen Armes oder die Zerstörung der Schulterbänder zur Folge haben. Oft ist auch bei autoerotischen Versuchen weniger ein bisschen mehr (z.B.: Plastiktüte als Hilfsmittel)."
     
  ***********  
     
  SLUT-Leser Peter S.: "Liebe Slut-Redaktion. Nur eine kurze Frage. In unsere Nähe ist ein sehr nettes Pärchen von "drüben" (ehemalige DDR; Anm. der Red.) gezogen. Vor allem der Nachbar ist sehr viel jünger und wirkt auf mich sehr anziehend. Er ist auch Handwerker. Ist das schon Liebe? Muss ich Schlimmes befürchten?"

SLUT: "Lieber Peter. Mitglieder der Redaktion konnten eine ähnliche Konstellation des Öfteren während des Oktoberfests in München beobachten. Hier absentierten sich zwei Herren auch diskret vom restlichen Freundeskreis, um evtl. homoerotischen Phantasien nachzugehen. Was später geschah, ist allerdings Spekulation. Es wurde gemunkelt, man hätte die beiden in der Bräurosl eng miteinander tanzen sehen. Auch hier wird die Zeit zeigen, ob aus anfänglicher Schwärmerei eine ernstzunehmende Liebe werden wird. Gib Deinen Gefühlen auf alle Fälle eine Chance!"
 
     
Kontaktieren Sie die Redaktion unter: info@slut-magazin.de

 
 
 Kind&Kegel: Kater-Tag 
 
  Sie haben mal wieder die Nacht durchgezecht und werden von ihren Kindern aus dem Bett geplärrt? Schlagen die lauten Geräusche wie Blitze in Ihren Kopf und verstärkt das Rumgehüpfe den Würgereiz? Scheint Ihre volle Blase zu platzen? Wo ist Ihr Partner? Schon auf Arbeit? Ist er gar besoffener als Sie oder verweilt noch auf dem feuchtfröhlichen Feste?

Es hilft nichts. Wir empfehlen sofort aufzustehen. Gehen Sie ins Bad und entleeren sich (magen-, darm- und blasentechnisch). Dann kann in dieser Hinsicht schon mal nichts mehr schief gehen. Bereiten Sie ein Frühstück für sich und die Kinder. Kindergeschrei, Geschwisterstreit und Frühstücks-sauerei entgegnen Sie mit zusammenhangslosem Gebrüll und Beschimpfungen. Zusammenhangslos ist wichtig! Das zwingt die Kinder zum Nachdenken und Sie haben für kurze Zeit Ruhe.

Auf keinen Fall sollten Sie erzieherisch wertvolle Tipps in Ihrem noch berauschten Zustand geben. SLUT-Leser Wolfgang Schnupphase beispielsweise gab seinem Neffen folgenden Spruch mit auf den Lebensweg:

In der Nacht, in der Nacht,
wenn der Busenhalter kracht!
Und der Pimmel explodiert,
kommen die Babys anmarschiert.
 

Sowas führt natürlich dann zu Verwicklungen, wenn der Kleine diese Weisheiten vor versammelter Klasse vorträgt. In solchen Fällen verstehen Schule und Verwandtschaft keinen Spaß und das Erfnden von Ausreden gerät zur Qual.

Der Kopf brummt, die Kinder quengeln: "Spielst Du mit uns!? Liest Du was vor!?" ... . Was tun? Hier hilft ein genialer Schachzug: Das DVD-Versprechen. Erlauben Sie Ihren Kindern einen beliebigen Film aus der Kinder-DVD-Sammlung anzusehen. Die nächsten Stunden sind gerettet. Legen Sie sich auf die Couch und holen den versäumten Nachtschlaf nach. Der vom vielen Alkohol gebeutelte Körper wird es ebenfalls danken.

Die Kiste mit den Kinder-DVDs ist für die Kids frei zugänglich. So sparen Sie wertvolle Zeit, die der Körper zur Erholung braucht. Es zählt einfach jede Minute. Aber Achtung: Die mit "Bernd das Brot"-Beschriftung getarnte Porno-Sammlung (Best Of Gina Wild, Bis die Wanne voll ist, o.ä.) sollten Sie an einem für Kinderhände unerreichbaren Ort aufbewahren. Sonst könnten böse Briefe der Schulleitung, peinliche Gespräche mit der Lehrkraft und wahrscheinlich sehr, sehr lange sexuelle Funkstille im Ehebett die Folge sein.
 
     
  Ihre Projektgruppe "Kind&Kegel"  
     
Kontaktieren Sie die Redaktion unter: info@slut-magazin.de

 
 
 Reisetipp: Ko Samui - Nutten, Nieten, Nepp! 
 
   
     
 

Ko Samui ist die größte Touristenattraktion der Provinz Surat Thani. Die Insel selbst misst 247 Quadratkilometer und liegt etwa 258 Seemeilen südlich von Bangkok. An der schmalsten Stelle ist Ko Samui 21 km breit, an der breitesten 25 km. Eine 51 km lange Ringstraße führt um die Insel mit ihren bewaldeten Hügeln, fast immer an der Küste entlang, - vorbei an beliebten Stränden und Buchten, wo dickbäuchige Wirte vornehmlich aus Nordrhein-Westfalen oder Süd-England mit einem bunten Cocktail in der Hand lustige Hawaiihemden-Mode präsentieren. Ko Samui ist eine typische Kokosinsel - was immer das bedeuten mag!

Schon die Anreise gestaltet sich interessant, da zumeist ein Zwischenstopp in Bangkok angesagt ist. Hier darf ein Besuch im "Pink-Panther" in der Padpong-Road natürlich nicht fehlen. Die Bühnenshows im ersten Stock sind legendär. Mittels Unterleibs-akrobatik schaffen es hier die angestellten "Studentinnen" Tisch-tennisbälle zu schleudern, Bierflaschen zu öffnen, Kerzen auszublasen und noch viele andere Kuriositäten. A propos blasen: Ein Redaktionsmitglied von SLUT! büßte auf dieser Bühne beim Luftballonhalten fast schon ein Auge ein. Eine Studentin setzte das Blasrohr unterleibstechnisch etwas schief ein und verfehlte mit dem spitzen Pfeil nur um Haaresbreite den Kopf des bärtigen Redaktionsmitglieds. Glück gehabt!

Dies alles kann natürlich auch auf Ko Samui passieren. Die schönsten Strände liegen an der Nord- und an der Ostküste, die populärsten sind

 

eindeutig Chaweng und Lamai (wegen der phallusförmigen Felsformation am Südende auch für Frauen zu empfehlen). Das Nachtleben ist meist bunt. Spärlich bekleidete Damen sitzen lasziv an diversen Bartresen, trinken spendierte Cocktails und lassen die Männer aus aller Herren Länder vorbei-flanieren.
Die Namen der Damen sind eher europäisch/amerikanisch orientiert. So darf man sich nicht wundern, wenn eine Dame Joe oder Jim heißt (Vorsicht: Ladyboys!). Die Herren, meist mit Hawaiihemd, Goldkettchen und Schnauzbart, werden zumeist mit "Hello, sexy man!" oder "Hello, you want bumm, bumm??" angesprochen. Die nehmen dies dann persönlich und belasten die Kreditkarte, bis diese brummt! Berühmte Vergnügungs-Spots sind das "Reggae-Pub" in Chaweng oder das "Bauhaus" in Lamai.

Vergnügungs-Spots gibt es allerdings auch an anderen Orten, die nicht so weit entfernt sind. Hier wäre die Insel Ios in den Kykladen zu nennen. In der "Satisfaction-Bar" einen Gin Fizz, im "Louis-Café" einen Fuzzy Naval, im "Blue Note" einen Sex on the Beach und im "Flames" einen Flaming Lamborghini. Dazu zu späterer Stunde ein kleines Tänzchen wagen, mit kleinen, leicht bekleideten Flittchen, die sich ebenso nuttig bewegen wie die Professionellen aus Thailand. Wieso in die Ferne schauen, wenn das Gute liegt so nah? Am Ende sorgt ein kleiner Cocktail am Square für die nötige Entspannung und lässt die Illusion vom Paradies Wirklichkeit werden ... .

 
     
  Tipps der Redaktion:

Beste Reisezeit für Ko Samui: 14. Februar (Valentinstag)
Durchschnittstemperatur: 30°C
Essen & Trinken: Blow job
Musik: La Bamba (vornehmlich bei Hand- oder Mundentspannung)

In der nächsten Ausgabe von SLUT!:
Trinidad und Tobago - Das geteilte Paradies
 
     
Kontaktieren Sie die Redaktion unter: info@slut-magazin.de

 
 
 Werbung
 
     
 


ROGER W.: "Bitte vergessen Sie nicht: am 31.10. ist Wüstenrot-Tag!"

 
     
Kontaktieren Sie die Redaktion unter: info@slut-magazin.de

 
 
 Das aktuelle Urteil 
 
  Aktenzeichen:       2/24 S 241/93
Entscheidungsdatum: 19.04.1996
Gericht:            LG FRANKFURT AM MAIN

Titel: Reisemangel bei Karibikkreuzfahrt mit schweizerischer Folklore

Leitsatz: Es stellt einen Mangel einer Kreuzfahrtreise in die Karibik dar, wenn das Kreuzfahrtschiff fast ausschließlich einer Sonderveranstaltung
durch schweizerische Folkloregruppen dient, die in erheblichem Umfang das
Unterhaltungsprogramm durch Veranstaltungen mit schweizerischem Volkscharakter (Blasmusik, Jodeln, Alphornblasen, Trachtentänze, Chörli- Singen etc.) prägen und denen der Reisende nicht ausweichen kann.


Der Expertentipp: Was heißt hier Mangel? Welcher vernünftige, brave Deutsche will in der Karibik schon Ausländer oder anders aussehende Menschen sehen? Das Wiener Schnitzel mit Pommes und Krautsalat haben die da unten wohl nicht zu bieten - und sprachlich/verhaltenstechnisch ist der Schweizer dem normalen Deutschen dann doch näher, als irgend so ein Trommler aus der Karibik. Also: Bleiben Sie unter sich.

Die Expertenkritik: So mancher Richter klammert sich an den einzelnen Paragraphen. Und vergisst darüber die Gerechtigkeit. Das kann auf lange Sicht nicht gut gehen.
 
     
  Beleidigende Äußerung gegenüber Rechtsanwalt - "Riesengroßes Arschloch"

GG Art. 1 I , 2 I ; BGB § 823 I , II ; StGB § 185

Wird ein Rechtsanwalt in seinem Büro von einem Mandanten angerufen und in grob beleidigender Weise beschimpft, kommt ein Schadensersatzanspruch wegen Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts nicht in Betracht, da die beleidigende Äußerung einerseits nicht öffentlich erfolgte und andererseits keinen unmittelbaren Bezug zur Tätigkeit des Verletzten als Organ der Rechtspflege aufweist.

AG Geiz, Urteil vom 18. 3. 2005 - 5 C 88/01

Zum Sachverhalt: Der Kl. vertrat als Rechtsanwalt einen Auszubildenden arbeitsgerichtlich gegen seinen Lehrherrn, den Bekl. des vorliegenden Rechtsstreits. Der Bekl. rief in der Anwaltskanzlei an und ließ sich mit dem Kl. verbinden. Nachdem sich der Kl. am Telefon gemeldet hatte, äußerte der Bekl.: "Herr Rechtsanwalt, Sie sind ein riesengroßes Arschloch". Der Rechtsanwalt wies darauf hin, dass er nunmehr auf Lautsprecher schalte, so dass das Gespräch mitgehört werden könne, und sich vorbehalte, im Wiederholungsfall Strafanzeige zu stellen. Nachdem Sekretärin und Sozius ins Anwaltszimmer gekommen waren, wiederholte der Bekl. die Aussage: "Sie sind ein riesengroßes Arschloch" und legte auf.

Das AG hat die auf 300 Euro gerichtete Klage abgewiesen.

Aus den Gründen: Die Klage ist unbegründet. Ein Anspruch aus § 823 I BGB i.V.m. Art. 1 I, 2 I GG besteht nicht. Es fehlt an einer schweren Beeinträchtigung des Persönlichkeitsrechts. Eine Verletzung des Persönlichkeitsrechts liegt zwar vor. Eine schwere Verletzung erfordert aber gerade einen Bezug zur Öffentlichkeit. Entscheidend ist, dass hier keine Zuhörer vorhanden waren. Es konnte daher eine Rufschädigung nicht eintreten... .


Der Expertentipp: Dem Urteil ist zuzustimmen. Die Klage hätte allerdings gar nicht erst zugelassen werden dürfen. Der Jurist an sich ist überhaupt nicht beleidigungsfähig. Er hat i.d.R. auch keine Persönlichkeit. Die hat er spätestens zu Studienzeiten schon lange abgegeben. Somit kann auch ein Persönlichkeitsrecht per se nicht verletzt werden.
Sie sollten das Urteil am praktischen Fall überprüfen, in einer beliebigen Kanzlei anrufen und die Probe aufs Exempel machen. SLUT wünscht dabei viel Vergnügen!


Die Expertenkritik: Was soll diese sinnlose Klage? Jeder Anwalt weiß, dass sich so mancher Richter an den einzelnen Paragraphen klammert und darüber die Gerechtigkeit vergisst. Weltfremd.
 
     
Kontaktieren Sie die Redaktion unter: info@slut-magazin.de

 
 
 Geheimnisvolle Rezepte 
 
 

Heute: Der Kater-Cocktail


Zutaten:

1 Ei (nicht gekocht)
2 Esslöffel Honig
1 Banane
2-3 Äpfel
2-3 Orangen
150 ml fettarmer Joghurt
3-4 Eiswürfel


 
Zubereitung:

Früchte schälen und in kleine Stücke schneiden. Wer nicht so auf Fruchtfleisch steht presst die Äpfel und Orangen aus oder nimmt jeweils 0,20 l fertigen Saft. Jetzt alle Zutaten inkl. der Eiswürfel in den Mixer. Auf das Knöpfchen drücken und gut durchmixen. Fertig ist der kühle Kater-Cocktail.


Wohl bekomm's !


Anmerkung der SLUT-Redaktion:
Ein schnelles kühles Helles, um den Rausch wieder aufzuwärmen, geht auch. Man sollte idealerweise mit dem Getränk weitermachen, mit dem man am Vorabend aufgehört hat. Aber aufgepasst vor der Wiederholungsfalle: Wenn Sie über einen Zeitaum von mehr als 6 Monaten nach diesem SLUT!-Ratschlag verfahren, sollten Sie dringend Ihren Arzt befragen.

 
     
Kontaktieren Sie die Redaktion unter: info@slut-magazin.de

 
 
 Die Literatur-Ecke 
 
 



Diesmal: Überlebt von Iris Berben

"Dunkelheit. Stille. Niemand um mich herum und doch spüre ich andere Menschen. Ich robbe auf allen Vieren durch den Schlamm. Da. Ein Licht. Das muss der Ausgang sein. Wie lange ich wohl hier zugebracht habe? Waren es Tage? Wochen? Stunden? Mit letzter Kraft gelange ich ins Freie. Eine Schweizer Flagge. Ich habe es geschafft."

Die Spannung in diesem autobiographischen Roman lässt den Leser auf keiner Seite ruhen, man fiebert mit, man friert mit, man leidet mit, man weint mit. Sechzig Jahre später berichtet Iris Berben von ihrer mutigen Flucht aus dem Konzentrationslager Sachsenhausen - vermutlich ihre einzige Chance, zu überleben. Ohne Eitelkeit erzählt sie von den Avancen Bismarcks, die sie erfolgreich abwehren konnte, von der Konkurrenz zu Kristina Söderbaum und den damit verbundenen Intrigen Veit Harlans, über ihre Freundschaft zu Hansi Burg, ihr erstes Engagement bei Theo Lingen, ihre heldenhafte Befreiung tausender zum Tode verurteilter Häftlinge, ihre politische Arbeit mit Heinz Rühmann (die man ihr später wie so oft als Affäre auslegte) und ihre Ehe mit Bertold Brecht.

Überlebt ist nicht nur für Frauen geschrieben. Wer wissen möchte, was Courage bedeutet, sollte es lesen. Schonungslos, ehrlich, ergreifend.

Eine starke Frau. Ein starkes Buch.

 
     
  Ihre Projektgruppe "Literatur"  
     
Kontaktieren Sie die Redaktion unter: info@slut-magazin.de

 
 
 Medizin heute: Der Scheidenkrampf 
 
 

Manche Männer leiden unter der Angstvorstellung, ihr bestes Stück könnte in der Scheide der Frau stecken bleiben, wenn sie (die Frau) beim Geschlechtsakt plötzlich einen Scheidenkrampf bekommt. Ein solches Ereignis ist jedoch in der medizinischen Literatur noch nicht einmal aktenkundig geworden! Auch in der Redaktion von SLUT! gab es nur ratlose Gesichter, als sie von Leserin Karin K. (Name der Redaktion bekannt) mit dieser zugegebenermaßen heiklen Frage konfrontiert wurde.

Nach schwierigen Recherchen bei einschlägig bekannten Männern (Namen der Redaktion bekannt) tritt nämlich eine Verkrampfung der Vagina nicht bei, sondern schon vor dem Koitus auf, der daraufhin unmöglich wird oder mit Gewalt nur unter größten Schmerzen der Frau erzwungen werden kann. Davon sollte aber mit Rücksicht auf die Frau, auf das eigene "Organ" und auf zukünftige sexuelle Vorhaben Abstand genommen werden. Die Frau soll angeblich in solchen Fällen etwas "nachtragend" reagieren.

Die Ursachen für diesen Abwehrreflex des Unterleibs sind fast immer seelischer, selten aber auch körperlicher Art (z.B. Ablehnen der Sexualaktes überhaupt, Ablehnung der eingeforderten Sexualpraktiken, mangelnde Körperhygiene des Partners und Konflikte in der Partnerschaft). Krampflösende Medikamente helfen zwar möglicherweise im Augenblick, lösen aber das zugrunde liegende Problem nicht. Auch von einer Sexualtherapie, die beide Partner in Anspruch nehmen sollten, ist dringend abzuraten. Fast immer sind dann Erektionsstörungen des Mannes die Folge.

Die Frau steht also vor der Wahl: Klapsmühle, Krampf oder doch lieber Schlappschwanz in der Kiste!?

Nach Meinung der Redaktion eine fast unlösbare Aufgabe.

 
     
  Ihre Projektgruppe "Gesundheitsmanagement"  
     
Kontaktieren Sie die Redaktion unter: info@slut-magazin.de

 
 
 Die Witze des Monats 
 
  Eine junge Frau kommt in eine Zoohandlung und sagt: "Ich bin Single, habe nicht viel Geld und hätte gern ein passendes Haustier." Der Zoohändler: "Ich kann Ihnen für 50,- Euro einen Mölf verkaufen." Die Frau: "Was ist denn bitte ein Mölf?" Der Zoohändler: "Ein möseleckender Frosch!". Die Frau kauft neugierig den Frosch, fährt heim, zieht sich aus und setzt ihn zwischen die Beine. Doch der Mölf schläft sofort ein. Erbost ruft sie am nächsten Tag im Zoogeschäft an und der Verkäufer verspricht, nach Feierabend bei ihr vorbeizukommen, was er auch tut. Er nimmt den Frosch in die Hand, schaut ihn eindringlich an und sagt: "Okay EINMAL zeig ichs Dir noch!"


Vater zum Sohn: "Hast du auch schon mal ein Mädchen auf die Lippen geküßt?"
Sohn: "Na klar!"
Vater: "Und, was hat sie gesagt?"
Sohn: "Keine Ahnung, sie hat mir mit den Oberschenkeln die Ohren zugehalten."
 
     
 
 Leserbriefe und Leseranfragen 
 
  Herzallerliebste, verschnippelte, nepotistische SLUT-Menschen,

Ihr habt einen unverzeihlichen Druckfehler im Magazin. Es steht geschrieben:
SLUT erscheint monatlich, immer am 15., .....
Das Jahr hat aber nur 12 Monate, 12 Sternzeichen, usw., ausserdem heißt es auch nicht Fünfzehnfingerdarm sondern Zwölffingerdarm!
Bitte nochmal nachzählen.

Grüße Euer Kliemann
(Martin H. aus P.)


SLUT-Redaktion:
Gehe in einen Supermarkt Deiner Wahl und kaufe dort eine große Packung Erbsen. Bitte die Verkäuferin höflich um ein Haar. Zu Hause angekommen, zähle die Erbsen und spalte das Haar so oft wie möglich. Addiere beide Ergebnisse und teile durch 15. Das Ergebnis wird Dich überraschen.
 
     
  ***********  
     
  Was tun gegen die alljährliche Wiesngrippe???
Schatzschneider
(Christoph J. aus L.)


SLUT-Redaktion:
Eine Wiesngrippe bekämpft man am besten mit einer Wiesngrille. Man nimmt die Grille aus der Packung, feuchtet sie leicht mit Speichel oder Blut an, schnuppert kurz an ihr, legt sich dann entspannt zurück und geniesst diesen wunderbaren, köstlichen Rauschzustand. Schon Thomas Mann wusste von diesen Wohltaten zu berichten, er verwendete die Wiesngrille allerdings lediglich zur rektalen Stimulation.
 
     
Kontaktieren Sie die Redaktion unter: info@slut-magazin.de

 
     
 
 Kleinanzeigen 
 
  KAUFE
nach Pfefferminz riechende Salben, aber auch Windeln und Tabletten mit "Pfiff", sowie irgendwelchen Tand. Habe ziemlich viel Geld übrig (ca. 2.300,- EUR). Meine Verwandten sollen nix kriegen (= Arschlöcher).
Thaddäus P. (Adresse der Red. bekannt)
 
     
  ***********  
     
  TIERMARKT
Klette günstig abzugeben. Lässt einen nicht zur Ruhe kommen, reden ständig rein, ist vorlaut und noch dazu asexuell. Nur für starke Nerven. Preis nach VB
Chiffre
 
     
  ***********  
     
  JOBANGEBOT
Kennen Sie viele Leute? Verscheuern Sie doch auch Versicherungen, so wie ich. Irgendwann traut Ihnen zwar keiner mehr über den Weg, aber die Münzen klingeln lustig im Hosensack! Nicht schlecht, oder?
Tel: 0911 / 531 -5, Herr Kuttenreich
 
     
  ***********  
     
  VERSCHENKE
altes Zeug (wertlos)
Chiffre
 
     
  ***********  
     
  SUCHE
gesteigertes Leben. Zumindest bitte ein schönes Haus in bester Lage. lsebill, Witwe in spe (Adresse der Red. bekannt)
 
     
  ***********  
     
  HABE ABRECHNUNG
mit der Menschheit verlegt, find sie nicht mehr, war verdammt auf den Punkt und knallhart formuliert. Kariertes Blatt, mit Hand beschrieben (teilweise unleserlich).
Chiffre
 
     
  ***********  
     
  SUCHE DRINGEND
verfassungsfeindliche Symbole, um diese auf Demo zu verbrennen.
Bernd G. (Übergabe jeweils Sonntags gegen 18:00 Uhr am Münchner Flughafen im Airbräu. Erkennungszeichen: ich trage eine schwarze Robe)
 
     
  ***********  
     
  WER MÖCHTE
meinen Mars-Schokoriegel? Er schmeckt mir nicht mehr (fast noch die Hälfte übrig). Würde tauschen gegen komplett vollgeklebtes WM-Sammelheft (2006).
Chiffre
 
     
  ***********  
     
  SUCHE "TROCKENEN" ALKOHOLIKER
der mir seinen Vorrat vererbt.
Alex K. (Adresse der Red. bekannt)
 
     
  ***********  
     
  MÖCHTE MICH VERMEHREN
Wer will mitmachen? Mein Arzt sagt, die Gene sind okay, Mama sagt das gleiche. Wozu also noch warten?
Chiffre
 
     
  ***********  
     
  BEGLEITPERSON
für Swinger-Club, Nobeldisco, Edelrestaurant und Privatpartys gesucht. Ich komm nie wo rein und flieg immer gleich wieder raus (bin obendrein gepierced). Zahle gut.
Chiffre
 
     
Kontaktieren Sie die Redaktion unter: info@slut-magazin.de

 
     
 
 Was macht eigentlich... 


...Karl-Heinz Rumenigge?

Früher hat er selber Fußball gespielt. Heute spricht er schlau daher.

Wir trafen Karl-Heinz Rummenigge in seinem Ferienhaus in Marktl.
 
 
     
  SLUT: Fehlt Ihnen Herr Ballack?

RUMMENIGGE: Ja.

SLUT: Warum haben Sie ihn dann gehen lassen?

RUMMENIGGE: Eine Trennung ist nicht immer leicht. Ich habe mich gerade vergangene Nacht von meiner Geliebten getrennt. Einfach so. Pffft. Und weg war se.

SLUT: Warum denn dies?

RUMMENIGGE: Sie hat mich einfach nicht mehr befriedigt.

SLUT: Befriedigt?

RUMMENIGGE: Sehen Sie, wenn Sie hier schmutzige Wäsche waschen wollen, sind Sie bei mir an der falschen Adresse.

SLUT: Aber, Sie haben doch angefangen!

RUMMENIGGE: Wenn wir am besten deutschen Stürmer, Lukas Podolski, der mit seinen grad mal zwanzig Jahren noch sehr jung ist, kein Interesse haben würden, wären wir im falschen Geschäft.

SLUT: Sie verwirren mich.

RUMMENIGGE: Hahaha, das war auch meine Absicht.

SLUT: Das ist Ihnen gelungen, alle Achtung.

RUMMENIGGE: Es heißt immer, wir Fußballer hätten keinen Humor oder würden nur über Witze jenseits der Gürtellinie lachen. Da fällt mir ein: Wie setzt sich die ideale Fußballmannschaft zusammen?

SLUT: ???

RUMMENIGGE: In den Sturm kommen Albaner, die dürfen nicht verfolgt werden, ins Mittelfeld kommen Afrikaner, Chinesen und Indianer, die machen das Spiel bunt, in die Verteidigung kommen Schwule, die sorgen für Druck von hinten und ins Tor kommt eine 50-jährige Nonne, denn die hat schon seit 30 Jahren keinen mehr reingelassen.

SLUT: Danke, Herr Rummenigge.

Mit Karl-Heinz Rummenigge sprach SLUT-Redakteur Dr. Schmidt-Tiedkenhaus.
 
     
Kontaktieren Sie die Redaktion unter: info@slut-magazin.de

 
 
 Impressum 
 
  Die SLUT-Redaktion besteht aus den Herren Szeßht, Fizz & Flohe *.

Verantwortlich für den Inhalt: Szeßht, Fizz & Flohe *


* Szeßht, Fizz & Flohe sind: Moses Wolff, Bert Fizz & Florian Winkler


Moses Wolff
Corneliusstr. 2
80469 München


Bert Fizz
Name und Anschrift
bekannt


Florian Winkler
Franckensteinstr. 9
81243 München


Kontakt:
info@slut-magazin.de


 
     
Kontaktieren Sie die Redaktion unter: info@slut-magazin.de